Abfallentsorgung

Bei fast allen Tätigkeiten im Chemiepark Knapsack, insbesondere in Produktionsbetrieben, entstehen Abfälle unterschiedlichster Art und Gefährlichkeit. Diese müssen einer gesicherten Entsorgung zugeführt werden. Abfallentsorgung ist für die InfraServ Knapsack ein ganzheitlicher Prozess, der nicht nur die reine Entsorgung umfasst, sondern auch die Vermeidung, Verminderung und Verwertung von Abfällen.

Die InfraServ Knapsack sieht es als ihre Aufgabe an, durch eine kontinuierliche Verbesserung in der betrieblichen Abfallwirtschaft zu einer nachhaltigen Ressourcenschonung beizutragen. Die dazu erlassene Abfallordnung (pdf) regelt die Entsorgung einer Vielzahl von Abfällen mit Ausnahme der produktionsspezifischen Abfälle. Darüber hinaus werden allgemeingültige ergänzende Regelungen festgeschrieben.

Hier erfahren Sie die Abfuhrtermine (pdf). Den notwendigen Abfallerhebungsbogen für feste Abfälle 2006 CPK (pdf) den Abfallerhebungsbogen für flüssige Abfälle 2006 CPK (pdf) sowie den Anlieferungsschein zur Übergabe von Abfällen an das AbfallEntsorgungsZentrum (pdf) füllen Sie bitte online aus. Den ausgedruckten Abfallerhebungsbogen senden Sie dann bitte unterschrieben an die Abfallwirtschaft der InfraServ Knapsack. 

Beate Feierabend

Abfallwirtschaft
Tel.: +49 22 33 48-6375
Fax: +49 22 33 48-6056

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.