NOTFALL- UND KRISENMANAGEMENT

Die Gefahrenabwehrorganisation des Chemieparks Knapsack besteht aus den Bereichen Werkfeuerwehr, Werkschutz und Notfall- und Krisenmanagement.

Detaillierte Informationen zu den Aufgaben der Gefahrenabwehrorganisation und Hinweise zum Verhalten bei Sirenenalarm finden Sie hier.

Für alle Personen, die an der Gefahrenabwehrorganisation des Chemieparks Knapsack beteiligt sind, werden die wichtigsten Informationen in dem folgenden zugangsbeschränkten Bereich online zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

Wichtige Telefonnummern:

UWS Bereitschaft0172 / 2588945
VuE Bereitschaft über Energiezentrale      02233 / 48-6777

Notfallmanager über Bürgertelefon

oder

Werksschutzzentrale

02233 / 48-6001

 

02233 / 48-6666

ZEL Bereitschaft0172 / 2999035

 

 

Unterlagen für das Notfall- und Krisenmanagement

Um auf alle Dokumente für das Notfall- und Krisenmanagement zugreifen zu können, benötigen Sie einen Zugang für CPK-intern und die Berechtigung, diesen geschützten Bereich zu nutzen.

Wenden Sie sich bei Fragen an das Team Notfall- und Krisenmanagement.

Tragen Sie für die Anmeldung im Notfall- und Krisenmanagement-Portal Ihren Benutzernamen und das Kennwort in unten stehendes Anmeldeformular ein.

Login

Kennwort vergessen?

Miriam Klapheck

Notfall- und Krisenmanagement
Tel.: +49 22 33 48-24 44
Fax: +49 22 33 48-94 24 44

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.