IHRE PROJEKTE
UNSERE REFERENZEN

Erweiterung der Lagerfläche von Knapsack Cargo GmbH

Momentan wird im Terminal kräftig investiert. Für zwei Millionen Euro entsteht ein besonders gesichertes Lager für 150 Tankcontainer. Hintergrund sind gesetzliche Vorschriften, wonach flüssige Chemikalien ohne eine besondere Auffangvorrichtung nicht mehr länger als 24 Stunden gelagert werden dürfen. Deshalb werden zurzeit riesige Betonwannen errichtet. Sie sorgen dafür, dass keine Flüssigkeit ins Erdreich oder die Kanalisation gelangt, falls einmal ein Chemikalienbehälter undicht werden sollte. Ende 2015 soll alles fertig sein.

Mehr Informationen auf www.knapsack-cargo.de

Neue Produktionsanlage der Bayer CropScience AG

Bayer CropScience baut eine neue Produktionsanlage für das Vorprodukt Methanphosphonigsäureester (MPE) und erweitert somit die vorhandenen Kapazitäten. Mit dem Neubau, der mehr als 150 Millionen Euro teuren Anlage, reagiert Bayer auf die steigende Nachfrage nach seinen modernen Pflanzenschutzmitteln.

Mehr Informationen zu Bayer auf www.cropscience.bayer.com   

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.