Pensionärsvereinigung Knapsack

Wer einmal im Chemiepark Knapsack gearbeitet hat, bleibt dem Standort freundschaftlich verbunden.

Und so wundert es nicht, dass die Pensionärsvereinigung nun bereits seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt für die ehemaligen Mitarbeiter ist.

Zum 31.12.2015 zählt der Verein 162 weibliche und männliche Mitglieder.

Sinn und Zweck der Pensionärsvereinigung

Seit 1999 besteht die Vereinigung, deren Zweck die Aufrechterhaltung des Kontaktes zwischen der Leitung des Chemieparks Knapsack sowie den am Standort tätigen Unternehmen und den Pensionärinnen und Pensionären der Standortfirmen bzw. deren Nachfolgeunternehmen ist.

Der Vorstand der Pensionärsvereinigung organisiert Pensionärstreffen, Standortbesichtigungen und Ausflüge, um die Kontaktpflege der Ehemaligen aktiv zu unterstützen.

Wer kann Mitglied werden?

Jeder, der bei der Hoechst AG, Werk Knapsack, bei der Betreibergesellschaft des Chemieparks Knapsack, der  InfraServ Knapsack, oder einem der Standortunternehmen bzw. deren Nachfolgeunternehmen gearbeitet hat. Berechtigt sind auch deren Witwen oder Witwer, Vorruheständlerinnen und Vorruheständler sowie Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter in Altersteilzeit.

Wie wird man Mitglied?

Das ist ganz einfach: Füllen Sie die Beitrittserklärung aus und senden Sie diese an:

Pensionärsvereinigung Knapsack

Chemiepark Knapsack

Industriestraße 300

50354 Hürth

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft beträgt 25 Euro pro Jahr. Das erste Mitgliedsjahr ist ein „Schnupperjahr“ und ist somit beitragsfrei.

Bernd Schiefer

Vorsitzender
Tel.: +49 22 35 68 83 96
Fax: +49 22 35 68 83 97

Wir gedenken

Erfreulicherweise keine Eintragung.

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.