Notfallorganisation
Wir sind gut vorbereitet

Für den Fall eines akuten Schadensereignisses sind wir gut vorbereitet. Anhand einer durchgeplanten Notfallorganisation mit klar zugewiesenen Aufgaben stellen wir sicher, dass stets Einsatzkräfte und kompetente Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Neben den spezialisierten Sicherheitskräften der Werkfeuerwehr und dem Notfallmanager sind zahlreiche Mitarbeiter im Chemiepark Knapsack in die Vorsorgemaßnahmen eingebunden.

Betriebliche Alarmpläne, Ersthelfer und Brandschutzhelfer warnen Personen in der betroffenen Anlage, so dass diese sicher die Gefahrenzone verlassen können. Gezielte betriebliche Maßnahmen zur Eingrenzung der Auswirkungen sind ebenfalls vorgesehen.

Schon bei Geruchs- und Lärmbelästigungen stehen Fachkräfte in einem Bereitschaftsdienst aus dem Umweltschutz für Messungen zur Verfügung. Insbesondere wenn es zu möglichen Auswirkungen für unsere Nachbarn und die Umwelt kommen kann.

Rund um die Uhr steht die Werkfeuerwehr bereit, um im Notfall sofort einzugreifen und Schäden oder gefährliche Auswirkungen zu minimieren. Die Werkfeuerwehr wird über den Notruf oder automatische Brandmeldeanlagen gerufen. Der Notruf wird immer zur Werkschutzzentrale weitergeleitet.

SICHERHEIT AUS EINER HAND – die Notfallmanager

Gemeinsam mit der Werkfeuerwehr kommt ein Notfallmanager zum Einsatz. Dabei handelt es sich immer um eine erfahrene Führungskraft aus dem Bereich der Sicherheitsvorsorge. Der Notfallmanager verfügt im Einsatzfall über weit reichende Kompetenzen für den Chemiepark. Bereits unmittelbar nach Eintritt eines Ereignisses kann der Notfallmanager die Situation und mögliche Auswirkungen beurteilen. Er veranlasst bei Gefahr auch die Warnung der Nachbarn mittels Chemiepark-Warnsirenen und Radiodurchsagen. Außerdem übernimmt er die Erstinformation von Behörden.

Bei schweren Schadensereignissen ruft der Notfallmanager die Zentrale Einsatzleitung (ZEL) zusammen. Diese besteht aus Führungskräften der im Chemiepark Knapsack tätigen Unternehmen.

Die ZEL koordiniert den Einsatz aller beteiligten Stellen innerhalb und außerhalb des Chemieparks und veranlasst die Weitergabe der bei ihr zusammenlaufenden Informationen an Einsatzkräfte, Nachbarn, Behörden und Medien.

Jürgen Groborz

Leiter Standortsicherheit / Abfallmanagement
Tel.: +49 22 33 48-6139
Fax: +49 22 33 48-94-6139

Miriam Klapheck

Notfall- und Krisenmanagement
Tel.: +49 22 33 48-24 44
Fax: +49 22 33 48-94 24 44

Feuerwehr

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.