28.02.17

Rhein-Erft Akademie startet mit neuem Zeitmodell für Industriemeister Fachrichtung Chemie

Anfang April 2017 startet die Rhein-Erft Akademie mit einem neuen Zeitmodell für Industriemeister Fachrichtung Chemie. Was genau das bedeutet erläutern Georg Hemmersbach, Bereichsleiter Naturwissenschaften, und Christina Stille, Produktmanagerin Weiterbildung, im Interview mit Marketingreferentin Jasmin Hausberg.


Herr Hemmersbach, was genau bedeutet „IMC-kompakt“?

Die Abkürzung „IMC“ steht für Industriemeister Fachrichtung Chemie. Und „kompakt“ bedeutet, dass die Lehrgangsinhalte kompakt nur an Samstagen vermittelt werden. Wir haben ein neues Zeitmodell entwickelt, das nun noch gezielter auf die Anforderungen unserer Kunden eingeht und die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Weiterbildung ermöglicht.

Frau Stille, welche besonderen Vorteile genießen Ihre Kunden hierbei?

Unsere Kunden gelangen zeitsparend an ihr Ziel, denn als Berufstätiger kann man seinem Unternehmen nicht lange fernbleiben. Wir bieten die Lösung: In kürzester Zeit qualifizieren sich die angehenden Industriemeister durch unser kompaktes Fortbildungskonzept, um sich neuen Aufgaben in ihrem Unternehmen zu widmen. Ihr Arbeitgeber kann schnellstmöglich auf das Expertenwissen bauen, zudem sparen unsere Meister in der berufsbegleitenden Form wertvolle Zeit. Qualität steht bei uns dabei an erster Stelle. Dabei setzen wir eine nahezu 100 % Unterrichtspräsenz voraus.

Herr Hemmersbach, wie stelle ich mir das Zeitmodell vor? Was ist das Besondere? Neue?

Die angehenden Chemiemeister starten ausgezeichnet weitergebildet in ihre berufliche Zukunft! Daher haben wir die Studieninhalte für sie so konzipiert, dass sie den größten Lernerfolg erzielen. Die jeweiligen Themen bündelnwir 19 Monate an 64 Samstagen, jeweils von 8 bis 16 Uhr (Feiertage und Ferienzeiten davon ausgenommen). Dadurch können diese optimal vertieft und individuelle Fragen zu den Inhalten ausgiebig besprochen werden. Gerade dieses Konzept bietet unseren praxiserfahrenen
Dozenten die Möglichkeit, Lerninhalte ausführlich mit realen Beispielen zu verdeutlichen. Schnell lernen die Fachkräfte dadurch, worauf es ankommt!

Frau Stille, wie hoch sind die Erfolgsaussichten, in dieser Zeit den Meisterbrief zu erlangen?

Beste Erfolgsaussichten – denn der Erfolggibt uns recht! Unser oberstes Ziel ist nach wie vor, dass unsere Kunden einen erfolgreichen Abschluss erlangen. Deshalb werden die zukünftigen Meister in unseren Weiterbildungen optimal auf ihre Prüfung vorbereitet. Unsere Dozenten sind prüfungserfahren und auch als Prüfer tätig. Sie wissen also, worauf es ankommt, und befassen sich individuell mit ihren Stärken und Schwächen. Die Aufstiegsfortbildung organisieren wir zeitlich so, dass die Prüfung direkt daran anschließt. Zusätzlich bieten wir Vorkurse und individuelle Coachings an. Und unser Konzept funktioniert: Wir haben überdurchschnittlich hohe Bestehensquoten.

Weitere Informationen:
www.rhein-erft-akademie.de
Christina Stille, Tel.: 02233 / 486919
Georg Hemmersbach, Tel.: 02233 / 486360

 

Foto: Christina Stille und Georg Hemmersbach


Thomas Kuhlow

Leiter Kommunikation
Tel.: +49 22 33 48-65 70
Fax: +49 22 33 48-94 65 70

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.