31.05.17

Community Service 2017: Vinnolit räumt auf

Beim diesjährigen Community Service Event machten die Vinnolit-Standorte Knapsack und Köln bei der Sauberkeits-Aktion „Kölle putzmunter“ der AWB Köln mit.


Der Müll muss weg! Mit Handschuhen und Müllsäcken bewaffnet zogen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vinnolit-Standorte Knapsack und Köln am 8. April los, um den herrenlosen Flaschen, Plastiktüten, Verpackungsresten und anderem achtlos weggeworfenem Zivilisationsmüll am Rhein zu Leibe zu rücken. Auch einen Einweggrill, einen kaputten Sonnenschirm und einen alten Gartenstuhl fanden sie auf dem Gelände Rodenkirchen, das auch die „Kölsche Riviera“ genannt wird. Schnell entwickelte sich ein kleiner Wettbewerb unter den Kollegen, wer seinen Sack als erster voll bekommen würde. Am Ende waren alle 13 Säcke gut gefüllt.

Das „Community Service Event“ fand im vergangenen Jahr erstmals anlässlich des 30. Firmenjubiläums der Muttergesellschaft Westlake Chemical statt. „In den USA hat der „Community Service“, das soziale Engagement in der Nachbarschaft, eine lange Tradition. Eine gute Sache, die wir nun hier bei Vinnolit ebenfalls etablieren wollen“, erklärt Personalreferentin Monika Rudnick, die die Community Service Events für Knapsack und Köln organisiert. „Letztes Jahr haben wir in einem Seniorenheim mit den Bewohnern Reibekuchen gebacken. Dieses Jahr wollten wir ein Zeichen gegen Müll in der Natur setzen.“ Viel von dem eingesammelten Müll ist aus Kunststoff, der sich von selbst kaum zersetzt. Dabei ist Kunststoff viel zu schade zum Wegwerfen, weiß Dr. Oliver Mieden, Leiter für Umwelt- und Unternehmenskommunikation bei Vinnolit: „Denn viele Kunststoff-Produkte sind hervorragend recycelbar!“ Vinnolit stellt den Kunststoff PVC her und engagiert sich für nachhaltige Produktion und Recycling, z.B. bei VinylPlus, der freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Industrie zur nachhaltigen Entwicklung.


Thomas Kuhlow

Leiter Kommunikation
Tel.: +49 22 33 48-65 70
Fax: +49 22 33 48-94 65 70

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.