Unfallanzeige

Für jeden Verletzten ist eine eigene Unfallanzeige auszufüllen. Diese Anzeige ist binnen 48 Stunden nach bekannt werden des Unfalls auszufüllen. Folgende Personen werden über den Unfall in Kenntnis gesetzt:
1.Leiter der Einheit
2.Arbeitsschutz
3.Arbeitsmedizin
4.Sicherheitsbeauftragter
5.Betriebsrat (nur ISK)
Meldungsart
Unfall   Ereignis  - nur auswählen, wenn keine Person betroffen ist oder verletzt wurde
Meldender / Zuständigkeit
Vorname *
Nachname *
E-Mail *
sonstige Email (z.B. Fachverantwortlicher)
Mehrere Mailadressen bitte mit Komma trennen!
Angaben über den Verletzten
Vorname * Nachname *
Firma bzw. Auftraggeber * Beschäftigungsform *
Angaben über das Ereignis
Datum des Ereignisses * Uhrzeit des Ereignisses *
Wann begann bzw. endete die Arbeitszeit des Verletzten am Tag des Ereignisses?
Uhr - Uhr
 
Hat der Verletzte die Arbeit eingestellt?
Sofort   Später am:     Datum       Uhrzeit
 
Ist dem verletzten ein Ersatzarbeitsplatz angeboten worden?
ja   nein  
 
Ereignisort - Betrieb
 
Ereignisort * (Betriebsbereich, Gebäude, Bühne etc.)
 
Genauer Hergang des Ereignisses * (Wo ist es passiert, bei welcher Tätigkeit, wodurch, zu welcher Verletzung führte es?)
 
Wer hat das Ereignis zuerst zur Kenntnis genommen? (Name und Anschrift)
 
Wann? Datum        War die Person Augenzeuge?     ja   nein  
 
Welche Maßnahmen sind zur Vermeidung ähnlicher Ereignisse getroffen worden?
(Nur wenn Sofortmaßnahmen getroffen wurden)

Wollen sie?

Durch den Klick auf "Unfallanzeige absenden" werden folgende Stellen benachrichtigt: 1.Leiter der Einheit 2. Arbeitsschutz 3. Arbeitsmedizin 4. Sicherheitsbeauftragter 5. Betriebsrat (nur ISK)

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.