Pensionärsvereinigung Knapsack

Wer einmal am Chemiestandort Knapsack bzw. Chemiepark Knapsack gearbeitet hat, bleibt dem Standort freundschaftlich verbunden. Und so wundert es nicht, dass die Pensionärsvereinigung nun bereits seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt für die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit deren Ehe- oder Lebenspartner ist.

Die Pensionärsvereinigung des Chemieparks Knapsack hält den Kontakt ihrer Mitgliederinnen und Mitglieder zum Chemiepark und zu den am Standort tätigen Unternehmen aufrecht. Sie richtet zudem Treffen und Ausflüge aus, um das regelmäßige Wiedersehen ehemaliger Arbeitskollegen zu ermöglichen.

So soll auch die Pflege der mehr als 100 Jahre alten Tradition des Chemiestandortes Knapsack bzw. des Chemiepark Knapsack mit seinen  Nachfolgeunternehmen aufrechterhalten werden.

Der Verein wurde 1999 gegründet und hat heute ca. 150 Mitglieder.

Wir bieten unseren Mitgliedern:

  • Pensionärstreffen
  • Werksbesichtigungen
  • Ausflüge
  • Kontaktpflege

Wer kann Mitglied werden?

Jeder, der im Werk Knapsack oder im Chemiepark Knapsack gearbeitet hat. Berechtigt sind auch deren Witwen oder Witwer, Vorruheständlerinnen und Vorruheständler, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Altersteilzeit und deren Ehegatten/Lebenspartner.

Wie wird man Mitglied?

Das ist ganz einfach: Füllen Sie die Beitrittserklärung aus und senden Sie diese an:

Pensionärsvereinigung Knapsack

Chemiepark Knapsack

Industriestraße 300

50354 Hürth

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft beträgt derzeit 25 Euro pro Jahr. Das erste Mitgliedsjahr ist ein „Schnupperjahr“ und ist somit beitragsfrei.

0000005955

Dr. Georg Elsner

Vorsitzender
Tel.: 022 33 15554
Fax:

Wir gedenken

Jochen Arimont (88)

verstorben am 25.07.2018

 

 

Hier finden Sie den Flyer der Pensionärsvereinigung Knapsack. Die aktualisierte Beitrittserklärung finden Sie hier.

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.