empty

News-Archiv

20.04.21

Der sechste im Bunde

Sebastian Hecht vervollständigt das Team der Notfallmanager im Chemiepark Knapsack weiterlesen


07.04.21

Eröffnung Corona-Bürgertestzentrum Hürth-Knapsack

Ab dem 06.04.2021 auf dem Gelände des Nachtigallenhofs (zwischen AVEX Tankstelle und Tennisclub Knapsack), Industriestraße 50354 Hürthweiterlesen


01.04.21

Ein Leben für die Feuerwehr

Rüdiger Menges beendet sein aktives Berufslebenweiterlesen


26.03.21

„Teamgedanke muss immer im Vordergrund stehen“

Alexander Stwerka ist seit 1. Januar 2021 neuer Betriebsleiter VC-Betrieb bei Vinnolit im Chemiepark Knapsack weiterlesen


05.03.21

Kfz-Werkstatt am Feierabendhaus

Ein Betrieb im Wandel der Zeitweiterlesen


02.03.21

Neuer KnapsackSPIEGEL

Die neue Ausgabe des CPK-Mitarbeitermagazins ist jetzt online verfügbarweiterlesen


23.02.21

Neue LKW-Waagen

Anspruchsvolles Projekt: Die Waagen für ein- und ausfahrende LKW im Chemiepark Knapsack mussten ausgetauscht werden. Welcher Aufwand nötig war und wie das ganze Projekt abgelaufen ist, erklärt Björn Przybilla, Teamleiter...weiterlesen


08.02.21

Wackelpudding und Ananassaft

Chemiepark Knapsack vermittelt ABC-Know-how für angehende Brandmeister weiterlesen


02.02.21

GLOBAL CARE DAY

LyondellBasell Spendenlauf erlöst mehr als 21.000 Euro für Die ARCHE Kinderstiftungweiterlesen


Treffer 1 bis 10 von 282
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>

Thomas Kuhlow

Leiter Kommunikation
Tel.: +49 22 33 48-65 70
Fax: +49 22 33 48-94 65 70

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber YNCORIS liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.