empty

News-Archiv

02.12.21

Wiedereröffnung Testzentrum Hürth-Knapsack ab 02.12.2021

Wir haben alle diesbezüglichen Informationen hier als Grafik übersichtlich für Sie zusammengefasst. weiterlesen


03.11.21

DER SCHÖNSTE TAG IN DER „GUTEN STUBE“

Das Feierabendhaus ist nun Außenstelle des Standesamtes der Stadt Hürth.weiterlesen


22.09.21

Internationale Bildungsarbeit

Erfolgsprojekt Erasmus+: Zum 10. Mal empfing die Rhein-Erft Akademie Schüler*innen aus Prag weiterlesen


17.09.21

Monk macht's: Umbau Waschhaus Hürth

Waschhaus Hürth: Umbaumaßnahmen, komplett sanierter Nassbereich, neue Spinde. Waschen heißt ‚Schicht geschafft‘ – jetzt macht es umso mehr Spaß! Badewärter Monk berichtet.weiterlesen


10.09.21

Wozu dient der Wasserturm?

Der Wasserturm sichert den optimalen Druck im Wassernetz des Chemiepark Knapsack sowie die Notversorgung bei Ausfall des Wasserlieferanten.weiterlesen


24.08.21

ÜBEN GEHT AUCH ONLINE

Die Arbeit des Werkskrisenstabs ist in der Corona-Pandemie noch einmal komplexer geworden. Doch die Mitglieder sind gut gerüstet. weiterlesen


20.08.21

Mögliche Geräuschentwicklungen ab dem 20. August 2021

Stillstandsarbeiten im Werksteil Hürthweiterlesen


09.08.21

„Sach ens Blootwosch“

Die Kölsch-Akademie von Knapsack - oder: Von einem, der vom Main an den Rhein kam...weiterlesen


Treffer 1 bis 10 von 299
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>

Thomas Kuhlow

Leiter Kommunikation
Tel.: +49 22 33 48-65 70
Fax: +49 22 33 48-94 65 70

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber YNCORIS liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.