empty
11.06.21

EINE VINNOLIT-„FLOTTE“ FÜR NATRONLAUGE

2020 brach mit zwei neuen Binnenschiffen eine neue Ära in der Vinnolit-Logistik an.


Erstmals hat das Unternehmen Transportschiffe für Natronlauge exklusiv gechartert. Vinnolit setzt bewusst bevorzugt auf "grüne" Logistik. Das bedeutet, das Unternehmen bezieht den größten Teil der Rohstoffe umweltfreundlich per Pipeline, Binnenschiff und Bahn und versendet auch einen erheblichen Teil der Produkte mit Bahn und Schiff. Seit Mai bzw. Juli 2020 setzt Vinnolit ab dem Hafen Godorf in Köln nun zwei fest gecharterte Binnenschiffe ein.

Beide Schiffe wurden neu gebaut und sind auf dem aktuellsten Stand der Technik - ein Pluspunkt nicht nur im Hinblick auf die Umwelt. Im August 2020 wurden sie mit dem Green-Award-Zertifikat ausgezeichnet, ein Beleg für hohe Qualitäts-,Sicherheits- und Umweltstandards. Aufgrund ihrer modernen Bauweise können die neuen Binnenschiffe übrigens auch bei niedrigeren Wasserständen noch fahren - das spielt angesichts der tendenziell immer trockener werdenden Sommer und dem damit einhergehenden Niedrigwasser für eine zuverlässige Logistik eine immer wichtigere Rolle.

Auf dem Bild ist ein sogenannter Bord-/Bord-Umschlag zu sehen. Die im Binnenschiff VAN GOGH befindliche Ware, die Vinnolit im Chemiepark Knapsack produziert hat, wird gerade auf das Seeschiff BEETHOVEN verladen (Zielort Skandinavien). Die Ladung der VAN GOGH wird also "gelöscht". Es gibt übrigens verschiedene Theorien, woher das Wort "löschen" stammt - eine bekannte ist in der Historie der Seefahrt zu finden. Wenn früher ein Schiff im Hafen einlief, musste der Schiffsführer beim Hafenmeister dafür unterschreiben, dass er für die Ladung haftet, bis sie aus dem Schiff ausgeladen ist. Wenn dann die gesamte Ladung vom Schiff geschafft war, wurde schließlich die Unterschrift geschwärzt oder mit Sand oder Sandpapier "unsichtbar" gemacht - sie wurde also gelöscht.


Thomas Kuhlow

Leiter Kommunikation
Tel.: +49 22 33 48-65 70
Fax: +49 22 33 48-94 65 70

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber YNCORIS liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.