empty
17.05.22

Neuer KnapsackSPIEGEL


Die neue Ausgabe des CPK-Mitarbeitermagazins ist jetzt online verfügbar.

Wir halten zusammen – aber mit Abstand. Das hat sich der Chemiepark Knapsack, zu Beginn der Pandemie, auf die Fahnen geschrieben. Wer hätte noch vor wenigen Wochen gedacht, dass Zusammenhalt in diesen Tagen noch einmal eine ganz neue Bedeutung erhält? Zusammenhalt bedeutet Respekt vor dem anderen, seinen Bedürfnissen, Möglichkeiten und seinen Grenzen, es bedeutet Vertrauen, Unterstützung in schwierigenZeiten und das Wissen, sich umgekehrt auf den anderen verlassen zu können. Der Wert all diese Eigenschaften wird uns derzeit wieder vor Augen geführt. Diese Ausgabe widmet sich daher unter anderem den kleinen und großen Gesten des Zusammenhalts: vom Teamgedanken im Werkschutz über die tatkräftige Unterstützung, die die Unternehmen für einander im Chemiepark im Notfall- und Krisenmanagement leisten bis hin zu den Hilfsmaßnahmen, mit denen Menschen anderen zur Seite stehen. Denn wo immer wir einander unterstützen, wird möglich, was allein unmöglicherscheint. Im Chemiepark fühlen wir uns deshalb gut gerüstet für die Herausforderungen, die noch vor uns liegen – dank all denen, die hier arbeiten!


Thomas Kuhlow

Leiter Kommunikation
Tel.: +49 22 33 48-65 70
Fax: +49 22 33 48-94 65 70

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber YNCORIS liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.