DAS WAR UNSER TAG DER OFFENEN TÜR

Dialog und Austausch

Der Chemiepark Knapsack feierte sein 111-jähriges Standort-Jubiläum beim Tag der offenen Tür am 22. September 2018

Erfahren, was hinter dem Werkszaun eines Chemieparks so alles hergestellt wird und live erleben, für welche Produkte des Alltags diese Erzeugnisse benötigt werden? Sich einen Eindruck davon verschaffen, wo Mama, Papa, Tante oder Onkel arbeiten? Oder einfach nur Spaß und Entertainment in außergewöhnlicher Industriekulisse genießen?

Das alles war beim Tag der offenen Tür im Chemiepark Knapsack am 22. September 2018 möglich und entsprechend folgten mehr als 4.000 Besucher der gemeinsamen Einladung der Unternehmen am Standort. Sie alle erlebten einen spannenden Tag, der im Zeichen des offenen Dialogs stand und dessen buntes Bühnenprogramm – wie sollte es anders sein – komplett von Mitarbeitern bzw. „ihren“ Vereinen aus der Region gestaltet worden war.

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber InfraServ Knapsack liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.