empty

Suche

Chemiepark Knapsack vergrößert sich nach Süden

Betreiber YNCORIS startet mit der Vermarktung des 13 ha großen Geländes

Seit 1906 ist die chemische Industrie auf dem Knapsacker Hügel vertreten – und hat seitdem einige Veränderungen erfahren. Nun wird der Standort in Hürth um ein weiteres Areal ergänzt, das direkt an den Chemiepark angrenzt. Dazu hat YNCORIS Anfang September mit der Vermarktung des westlich der Luxemburger Straße und südlich der Gennerstraße liegenden Geländes begonnen.

Chance auf viele neue Arbeitsplätze

„Seit seiner Gründung ist dieser Standort kontinuierlich gewachsen und hat dabei zum Wohl der Region beigetragen“, sagt Ralf Müller, Vorsitzender der Geschäftsleitung der YNCORIS. „Wir sind davon überzeugt, dass auch diese Erweiterung des Chemieparks den Wirtschaftsstandort Hürth weiter stärken wird.“ Zukünftig könnten auf dem rund 13 ha großen Arial mehrere hundert Arbeitsplätze entstehen.

Nachhaltige Produktion im Blick

Vorangegangen war ein aufwändiges Bebauungsplanverfahren, das Ausgleichsmaßnahmen für das Gelände berücksichtigt, aber auch die Themen Naturschutz und Landschaftspflege sowie Boden und Grundwasser mit einbezieht. „Wir sind stolz auf das gute nachbarschaftliche Verhältnis am Standort, unsere engagierten Mitarbeiter, die hohen Sicherheitsstandards und die konstruktive Zusammenarbeit mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen. Deshalb war uns wichtig, auch diese Aspekte entsprechend zu berücksichtigen“, so Müller weiter.

Unter dem Namen „The New Knapsite“ bietet die Süderweiterung des Chemieparks Knapsack nun Investoren attraktive Bedingungen für eine nachhaltige Produktion. Das Gelände ist durch seine Anbindung an den Chemiepark optimal mit Straße und Schiene verbunden. Alle wichtigen Zulieferunternehmen finden sich in der Nachbarschaft. Nutzer profitieren zudem von der leistungsfähigen Energie- und Medienversorgung, der Entsorgung sowie dem starken regionalen Pipeline-Verbundsystem für Rohstoffe und Zwischenprodukte im Chemiepark Knapsack.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Website www.knapsite.com.

 

Fragen zur New Knapsite beantwortet Pierre Kramer, Leiter Standortentwicklung im Chemiepark Knapsack.

Tel.       +49 2233 48-6343

Mobil    +49 172 2062321

E-Mail   pierre.kramer(at)yncoris.com.

 

nach oben

#DeinCPK-Malwettbewerb

Alle Informationen hier.

ENERGIEVERSORGUNG

Die zuverlässige und kostengünstige Versorgung mit ausreichend Energie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die chemische Industrie. Der Chemieparkbetreiber YNCORIS liefert die benötigten Energien in Form von Strom und Prozessdampf an die produzierenden Unternehmen.

Die Energieversorgung des Chemiepark Knapsack ist auch zu Spitzenlastzeiten garantiert.

Im Ersatzbrennstoffkraftwerk (EBKW) der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Ersatzbrennstoffe thermisch zu Dampf und Strom verwertet. Ergänzt wird dies durch zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD-Kraftwerk) des norwegischen Energieerzeugers Statkraft mit 800 MW und 400 MW installierter Leistung.

Außerdem wird der Chemiepark Knapsack von einem RWE Braunkohle-Kraftwerk in der direkten Nachbarschaft mit Prozessdampf versorgt.